Go Back
+ servings

Tomatensuppe für die Aufbautage

Nach dem Fasten muss sich der Magen erst einmal wieder an feste Nahrung gewöhnen. Das klappt ganz wunderbar mit dieser Tomatensuppe für die Aufbautage, denn sie ist super gut verträglich, richtig erfrischend, lecker und nach einigen Tagen auch durch z.B. mageres Fleisch, Würstchen, Nudeln oder Reis wandelbar.
5 aus einer Bewertung
Arbeitszeit 15 Min.
Kochzeit 1 Std. 15 Min.
Gesamt 1 Std. 30 Min.
Gericht Hauptgericht, Suppe
Portionen 6 Portionen

ZUTATEN
  

Tipp: Rezept erst lesen und dann beginnen

    Für die Tomatensuppe

    • 1 Bund Frisches Suppengemüse
    • 400 g Suppenfleisch am Knochen
    • 1,5 - 2 Liter Wasser
    • 400 g Gehackte Dosentomaten
    • 1 Liter Passierte Tomaten
    • 3 EL Tomatenmark
    • 1 EL Instant Rinder- oder Gemüsebrühe
    • Salz
    • Pfeffer

    Als Ergänzung nach Belieben

    • (vegetarische) Würstchen
    • Suppenfleisch
    • (Vollkorn) Nudeln oder Reis

    SO GEHT'S
     

    • Karotten und Sellerie schälen und in dünne Scheiben bzw. kleine Würfel schneiden. Lauch waschen und in dünne Ringe schneiden. Petersilie waschen und Blätter vom Stiel abzupfen. Zugeschnittenes Gemüse zusammen mit Suppenfleisch in einen großen Kochtopf geben, kurz vermischen und mit Wasser aufgießen, bis alles bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze mindestens 1 1/2 Stunden köcheln lassen. Je länger alles kocht, desto intensiver wird die Suppe am Ende schmecken.
    • Nach der Kochzeit Suppenfleisch aus dem Topf nehmen und klein schneiden. In einer abgedeckten Schüssel für Tag 3 bzw. 4 nach dem Fastenbrechen aufbewahren und erst dann wieder zur Suppe geben und verzehren.
    • Gehackte Dosentomaten, passierte Tomaten, sowie Tomatenmark und Brühe zur Suppe geben, alles gut verrühren und einmal kurz aufkochen lassen. Abschmecken mit etwas Salz und Pfeffer und heiß servieren.
    • Ab Tag 3 - 4 nach dem Fastenbrechen kann geschaut werden, wie der Magen auf weitere Zutaten wie (vegetarische) Würstchen, Suppenfleisch oder Nudeln bzw. Reis reagiert. Hierbei besonders langsam und achtsam essen, ggf. Pausen machen und das eigene Körpergefühl beobachten. Lasst euch vom eigenen Empfinden leiten.

    TIPP

    Die Suppe kann auch wunderbar eingefroren werden und nach Belieben auch schon vor der eigentlichen Fastenzeit vorbereitet werden. Je nach eigenem Wunsch und Gefühl.
    Schlagwörter Einfach, Gesund, Heilfasten